Mardorf - stadtfuehrungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Deutung des Ortsnamens erscheint relativ leicht, obwohl die Überlieferung in den Urkunden von vielen Schreib- oder Lesefehlern gekennzeichnet ist. Seit 1173 finden sich mehrere Schreibvarianten des Namens, doch ein „Merthorpe“ und „Merdorpe“ scheint die „richtige“ alte Schreibweise zu sein.
Die direkte Lage am Steinhuder Meer lässt bereits ahnen, was dieser Name bedeutet. „Thorpe“ und das jüngere „dorpe“ heißt einfach „Dorf“ - wer plattdeutsch spricht, kann dies auch heute noch nachvollziehen, denn in Bezug auf dieses Wort hat sich die niederdeutsche Sprache von altsächsischer Zeit (also vom 8. bis 11. Jahrhundert) bis heute nicht sehr verändert.
Und auch der Form „Mer-“ als erstes Element im Namen - erst seit Mitte des 17. Jahrhunderts wird in den Urkunden „Mar-“ geschrieben - ist anzusehen, was sie bedeuten soll. „Meri“ heißt „Teich“ in der mittelalterlichen plattdeutschen Sprache, die für den niedersächsischen Raum als Grundlage anzunehmen ist, und das mittelalterliche hochdeutsche Wort „mari“ bedeutet „Meer“ oder „See“. „Mardorf“ ist also „Meerdorf“/„Seedorf“, oder auch „Dorf am Meer“/„Dorf am See“.

 
 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü