Lutter - stadtfuehrungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bereits um 1055 ist Lutter als "Lutteron" das erste Mal erwähnt; der Name hat sich bis auf die Endung seitdem nicht verändert. Im Gegensatz zu manch anderem Ortsnamen aus dem Nordkreis ist eine Deutung von ,Lutter' bei Sprachforschern aber wenig umstritten. Der Name scheint vom alten mittelalterlichen plattdeutschen Wort "luttar" (später "lutter") abgeleitet, was "lauter", "klar", "hell" oder "rein" bedeutet. Im noch älteren Gebrauch meinte das Wort auch "gespült" und "gereinigt". (Erst im Laufe späterer Zeit entwickelte sich für das Wort "lutter"/"iauter" im Deutschen die spezielle Bedeutung von "anständig", "grundehrlich" oder "unverfälscht". Für die Deutung des Ortsnamen ist diese Bedeutung irrelevant, weil der Name "Lutter(on)" viel älter ist. Die Namensgebung von "Lutter" dürfte sich ursprünglich auf den Lutterer Bach, einen Zufluss der Alpe, bezogen haben und ging wohl erst später auf die Siedlung über. Anhand des ältesten urkundlichen Belegs, der die Endung "-on" trägt, ist noch zu erkennen, dass der Name einst soviel, wie „an der Lauteren“ oder “an der Klaren“ bedeutete und natürlich eine Siedlung meinte, die an diesem Bach lag. Daraus entwickelte sich die Form die "Lautere", "Luttere", wie es in einer Urkunde aus der Zeit um 1260 heißt, und schließlich blieb unser "Lutter".
 
 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü