Esperke - stadtfuehrungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

"Espericke" lautet der erste urkundliche Beleg aus dem Jahre 1275; erst ein wenig später istd das unbetonte J" im Namen und damit auch die alte dritte Silbe weggefallen, und die Ortsbezeichnung findet sich mit wenig Varianten so in den Urkunden, wie das Dorf an Neustadts Grenze zu Schwarmstedt noch heute heißt. Bei der Frage nach der Bedeutung des Namens gehen Sprachforscher wie immer von der ältesten Form aus beziehungsweise rekonstruieren aus den ältesten überlieferten Formen eine Art "Ursprungsform". Diese enthält natürlich jenes "i", und eine Lösung ist schnell in Sicht. Demnach besteht der Ortsname aus zwei Teilen: Espe-" und "-rike". Letzteres ist das sogenannte Grundwort der Ortsbezeichnung und bedeutet in der mittelalterlichen niederdeutschen Sprache soviel wie Linie" oder 
"Gebüschstreifen". Zu denken wäre zwar auch an das mittelalterliche Wort "riki" für "Reich", aber es erscheint in dem Zusammenhang wenig wahrscheinlich - es wäre einfach unpassend, eine kleine Siedlung so zu nennen. Das erste Element des Namens, das Bestimmungswort, also "Espe-", ist gleichbedeutend mit der bekannten Baumbezeichnung. Grammatisch gesehen könnte es sich bei diesem Element zwar auch um einen Frauennamen handeln, doch ein solcher ist nicht überliefert und diese Möglichkeit daher hinten anzustellen. "Esperke" heißt also soviel wie "Espenreihe" oder in Reihenform stehende "Espen" und meint natürlich - weil hier Menschen ihre Häuser bauten - "Siedlung an der Espenreihe".
 
 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü