Averhoy - stadtfuehrungen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

"Ouervie" heißt es im ersten urkundlichen Beleg von 1217, in den meisten anderen Urkunden,die folgen, spiegelt sich die Form "Overhoge" wider. Wie sich daraus das heutige "Averhoy"entwickelte, liegt für Sprachforscher klar auf der Hand.Das "g" von "-hoge" wurde ohnehin wie J' ausgesprochen, so dass die Verkürzung zu " -hoj"/"-hoi" nahe liegt, und aus dem Anfangsbuchstaben "0-" wurde "A-", was für sprachlicheVeränderungen ebenfalls gang und gäbe ist.Auch der Name "Overhoge"/"Averhoy" besteht aus zwei zusammen gesetzten Wörtern. Imzweiten Teil des Namens ist relativ eindeutig das mittelalterliche plattdeutsche Wort "hoge"(auch "ho") zu erkennen, das "hoch« bzw. "Höhe« meint. Für den ersten Teil des Ortsnamensgibt es jedoch zwei Möglichkeiten, die beide sehr plausibel sind und eine eindeutigeEntscheidung schwer machen.So könnte "Over-" einerseits das mittelalterliche plattdeutsche Wort für "über« (= "over'«)meinen. Der gesamte Ortsname hieße dann soviel wie "Über der Höhe", was sich auf dieerhöhte Lage des Dorfes zwischen Leine und Auter beziehen könnte. Andererseits könnte"Over-" aber auch ein anderes, gleich lautendes mittelalterliches plattdeutsches Wort meinen,nämlich das für "Ufer" (= "over“). Der Name des Ortes wäre dann als "Uferhöhe" oder"Uferhügel" erklärt - im mittelalterlichen Platt würde dies genau "over-hoge" heißen. Und auchdieser Deutung würde die Ortslage am Ufer des kleinen Flusses entsprechen.
 
 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü